Dofus Wiki
Advertisement

Die Beschützer der Monate ist eines von zwei lesbaren Büchern auf dem Tresen in der Eingangshalle des Bibliotempels (-4,-24). Das Buch wird nicht ausgeliehen, kann aber an Ort und Stelle gelesen werden. Ein weiteres Exemplar liegt in der Stadtbücherei von Bonta [-33,-58] aus.
Bei den Beschützern handelt es sich um eine Abhandlung über zwölf Halbgötter, die Beschützer der Monate in der Welt der Zwölf.


Die Beschützer der Monate[]

Beschützerin Javians

JIVA[]

Die Weise

Jiva die Weise ist sehr loyal gegenüber den Göttern - und zwar allen voran dem Gott Xélor. Sie bewegt sich in Gedankenschnelle, wodurch sie die Götter leicht über alles informiert halten kann, was unten auf der Welt passiert. Jiva wurde nicht umsonst zur Beschützerin des Monats Javian ernannt. Auch wenn sie von großer Schönheit ist - sie ist eine tapfere und mächtige Kämpferin. Ihr gebührt die schwierige Aufgabe, dafür zu sorgen, dass der Monat die festgesetzte Zeitspanne nicht überschreitet.

Jedes Jahr aufs Neue trägt Jiva deswegen einen titanischen Kampf mit Djaul aus, wonach beide lange Zeit benötigen, um sich davon wieder zu erholen. Auch wenn sich Jiva bisher jedes Mal durchsetzen konnte (stimmt das auch wirklich?), so ist der Ausgang des Kampfes stets ungewiss. Djaul gelingt es zwar manchmal, einige Tage für seinen Monat Descendre zu erschleichen, aber der Ausdauer und Kraft Jivas sind alle Einwohner von Bonta und dem Kontinent Amakna zu Dank verpflichtet.


Beschützer Flovors

SILVOSSE[]

Der Meister der Ästlinge

Silvosse, der Meister der Ästlinge ist ein grober Geselle, desse raue Art machmal verletzend sein kann. Aber gegenüber der Pflanzenwelt legt er sehr viel Feingefühl an den Tag. Er sorgt dafür, dass die von der winterlichen Eiseskälte erschöpften Pflanzenseelen wieder Kraft schöpfen und Blüten und Kronen stolz in die Luft recken. Außerdem verleiht er den Wurzeln der Bäume Kraft und Jugend, damit sie Schnee und Frost gut überstehen. Tag und Nacht durchquert er die Wälder der Welt der Zwölf und es heißt, er kenne den Namen jedes einzelnen Pflanzenwesens.

Die wenigen Wesen, die überhaupt in seine Nähe kommen konnten, sagen alle einstimmig er sei schroff und wenig umgänglich. In Wahrheit ist Silvosse unergründlich und keiner weiß, was er wirklich denkt. Nur eines ist sicher: Silvosse hasst abgrundtief alle Holzfäller und lässt keine Gelegenheit aus, um diese zu bestrafen!... Zu seinen besonderen Freunden gehört Weich-Eich. Silvosse ist einer der Wenigen, die diese ehrwürdige Kreatur an sich heranlässt, ohne zuzuschlagen.


Beschützer Martalos

ULGRUD[]

Der Donnerer

Ulgruds Kommen kündigt den Frühling an. Regenfälle, plötzliche einsetzende Hagelstürme und Unwetter ziehen über das Land. Das Wetter dieses Monats ist meist genauso unberechenbar wie sein Beschützer: launisch, aber auch großzügig und sehr wichtig für das Wiedererstarken der Pflanzenwelt.

Ulgrud der Donnerer ist sehr wechselhaft. In Windeseile wechselt sich bei ihm ein Wutausbruch mit einer Tränenflut ab. Und das Wetter ist direkt an seine Stimmung gekoppelt, daher die häufigen Hagelstürme, Regenfälle und Gewitter. Ulgrud hat ein reines, aber auch sehr kindliches Gemüt, das heißt, er kann seine Kraft nicht richtig einschätzen und begreift oft nicht die Auswirkungen seiner Taten. Entsprechend leicht kann er von Kreaturen mit bösen Absichten manipuliert werden...

Er ist in Jiva verliebt, wurde von ihr jedoch abgewiesen. Er würde alles tun, um die Gunst seiner Angebetenen zu erlangen - wirklich alles!... Der Gott Iop, der diesen Beschützer besonders schätzt hat schon desöfteren die Göttin Eniripsa darum gebeten achtzugeben, dass bei seinen heftigen Stimmungsschwankungen niemand zu Schaden kommt.


Beschützer Aperirels

SILOUATE[]

Der Minotoror

Die Regengüsse im Monat Aperirel sind meist häufig, aber viel weniger heftig - feine Nieselregen benetzen die Länder: "Es grünt wieder!", freuen sich die Bauern! Allerdings sind sie meist weniger erfreut, wenn sie nach einer durchzechten Nacht auf dem Nachhauseweg dem Minotoror direkt begegnen... Dabei macht dieser nichts Böses: er durchkämmt die Gegend und achtet darauf, dass sich der Frost überall zurückzieht. Vermutlich wissen diese Bauern einfach nicht richtig die Anmut eines vom Vollmond beschienenem, grasfressenden Minotoror zu schätzen. Noch ein Hinweis für übereifrige Abenteurer: auch wenn die Versuchung groß ist, einem herumsträunenden Minotoror das Fell zu gerben - tut es nicht! Ein Pfiff und schon habt ihr es mit einer aufgebrachten Meute von Tauren zu tun, die euch das Fell gerben werden!...

Es heißt, Silouate wäre einer der Weisen von Amakna gewesen, die beschlossen, die Dofus vor der Gier der Abenteurer zu bewahren. Silouate ist ebenfalls ein guter Freund von Sumens, dem Beschützer des Monats Junissidors.


Beschützer Maisials

ROSAL[]

Wächter der Blumen

Rosal, der Wächter der Blumen ist ein außergewöhnliches Wesen mit einer ganz besonderen Weltsicht. Als Telepath ist er nämlich in der Lage, die Gedanken anderer Kreaturen zu lesen.

Der Beschützer Maisials hat darüberhinaus auch noch andere besondere Gaben, wie beispielsweise die Elementarsicht (durch welche er die Empfindlichkeit einer Kreatur gegenüber den Elementen sehen kann) und der Empathie (Gabe, bzw. Fluch, durch welchen er empfindet, was andere Lebewesen empfinden). Besonders die Empathie ist ihm bei seiner Aufgabe eine große Hilfe - nämlich dem Wohlergehen jedes Lebenwesens inklusive der Pflanzen.

Keine Kreatur der Welt ist in der Lage vor ihm Hintergedanken geheimzuhalten. Allerdings bleibt er strikt neutral und hält sich aus allem heraus. Für Rosal gibt es nämlich kein Gut oder Böse... alles worauf es ihm ankommt, ist dass Lebewesen aufwachsen ungeachtet von welcher Art sie sind oder welche Entscheidungen sie treffen.


Beschützer Junissidors

SUMENS[]

Verehrer des Gottes Enutrof

Als leidenschaftlicher Anhänger des Gottes Enutrof hat Sumens von seinem Gott eine besondere Gabe erhalten: nämlich alles was er isst in Gold zu verwandeln. Damit wäre er der beste Freund jedes Enutrofs in der Welt der Zwölf, wenn der Vorgang für ihn bloß nicht so furchtbar schmerzhaft wäre...

Beim Anbruch der ersten Tage des Monats Junissidor geschieht es nicht selten, dass man seltsame Grunzgeräusche und/oder Schmerzensschreie aus dichten Wäldchen vernehmen kann. Das ist der alte Sumens bei der "Nutzung" seiner Gabe. Diese besondere Umwandlungsmethode hat ihm schon einige Spitzenamen von kreativen Abenteurern eingebracht: der Wunderdarm, Schlaubauch, Goldbärchi uvm.

Was die Wenigstens hingegen wissen, ist dass Sumens mit seiner Gabe in der Lage ist, selbst die schlimmsten Dinge in etwas Edles zu verwandeln, um daraus beispielsweise Kunstwerke oder dekorative Waffen zu machen.


Beschützerin Julliers

HÉCATE[]

Die Geheimnisvolle

Hécate war einst eine geringere Göttin, die man anbetete, um Moskitos zu entfernen, insbesondere in den heißen Jullierabenden. Hécate war ein Wesen der Nacht, die wie keine Zweite geschickt darain war Moskitos zu jagen. Ein leichtes "Bzzz-Geräusch" genügte ihr - und im nächsten Augenblick war das Biest tot. Ihr schien ihre Aufgabe auch noch großen Spaß zu machen. Doch irgendwann war die Sommerzeit dann vorbei und große Verzweiflung befiel sie Jahr für Jahr. Denn was sollte sie in all den anderen Monaten machen? Als die Beschützer eingesetzt wurden, um Xélor zu unterstützen, da schlug der Gott Sram Hécate vor und lobte ihr großes Können. Nicht ganz ohne Hintergedanken natürlich... schließlich war er ja bereits der Gott der Schatten und des Unsichtbaren. Logisch, dass er da keine Nebenbuhler, vor allem so tüchtige wie Hécate, duldete, die etwa seinem nächtlichen Können die Show stehlen könnten. So kam es, dass Hécate zur Beschützerin des Monats Jullier ernannt wurde.

Tagsüber macht Hécate die Welt in zahlreichen Gestalten unsicher. Sie ist nämlich in der Lage ihr Aussehen nach Belieben zu verändern. Sie belauscht gern alle anderen und schließt Pakte ab mit wem sie gerade Lust und Laune hat.

Hécate ist heimlich in Ulgrud verliebt, der davon aber nichts weiß.


Beschützer Fruktors

PUCHECOT[]

Der Fruchtige

Pouchecot war schon damals sehr alt und weise, der mit einem außergewöhnlichen Sinn für Humor gesegnet war. So könne Pouchecot als einziger von sich behaupten, Weich-Eich zum Lachen gebracht zu haben, bis sich die Balken bogen. Der Legende nach soll das Gelächter der Eiche bei diesem speziellen Abend bis in die Sphären der Götter vorgedrungen sein, woraufhin Sadida höchstpersönlich Pouchecot um eine Probe seiner Erzählkunst gebten habe... der Gott bekam einen Lachkrampf von dem er sich erst nach längerer Zeit wieder erholte...

Daraufhin bot er Pouchecot an, sich zu den Reihen seiner Anhänger zu gesellen, was dieser höflich ablehnte. Sadida war zwar davon enttäuscht, beschenkte ihn jedoch trotzdem mit großem Wissen und Beherrschung der Pflanzenwelt. Dies sei nur ein kleiner Teil der Kräft die Sadida seinen Anhängern verleihen würde... und sollte er noch seine Meinung ändern, so könne er jederzeit noch zu Sadida zurückkommen! So wurde Pouchecot zum Beschützer des Monats Fruktor lenkt u.a. die Reifung der Früchte.


Beschützer Septangers

RAVAL[]

Der Schreckliche

Der Beschützer Septangers verfällt gern ins eine oder andere Extrem. Besonders, wenn es darum geht seine Sache voranzubringen, zeigt sich Raval unerbittlich. Seine Kräfte lösen selbst bei alten Veteranen Schweißausbrüche aus, wenn sie ihn mit Vampiren aus dem Friedhof der Verdammten oder sogar mit dem Sensenmann persönlich vergleichen... Seine Aufgabe hört sich furchtbar an, aber sie ist auch notwendig: er vertreibt die Üppigkeit und Fruchtbarkeit des Vormonates aus der Pflanzenwelt und entzieht allen Lebewesen einen Teil ihrer Lebenskraft.

Während der Schlacht der Pupurnen Morgenröte hat Raval die Ritter des Donnerordens wiederauferstehen lassen - in dem alleinigen Ziel den Monat Septanger zu schützen. In seinem Szepter ist der Schädel von Menalt dem Zentauren eingefasst, dem früheren Beschützer von Martalo. Durch dieses Szepter hat Raval die Befehlsmacht über die Geister erlangt.


Beschützer Octolliards

MAIMANE[]

Der Ausgleichende

Maimane ist ein Einzelgänger, der die Ruhe an stillen Orten sucht. Nach seiner Teilnahme an der Schlacht der Purpurnen Morgenröte bei der er den Eindruck gewann, dass sich überall nur das Recht des Stärkeren und keine Gerechtigkeit durchsetzt, beschloss er die Emotionen der Lebewesen zu begraben. Genauer gesagt, hat er sie unter Fliesen mit einer schwarz-weißen Raute versiegelt. Nur Krieger mit der nötigen Reinheit des Herzens sollen die Fliesen öffnen können, heißt es (und mit dem nötigen Mut danach zu suchen...!). Maimanes Aktion hatte Erfolg. Die kriegerische Leidenschaft der Streiter Brâkmars wie Bonta wurde für eine gewisse Zeit lang eingedämmt. Angesichts soviel Weisheit verlieh ihm die Göttin Féca den Ehrentitel "Maimane der Ausgleichende".

Jeder Tag des Monats Octolliard mindert die Auswirkungen der Monate Septanger und Novamaire. Darüberhinaus ist es die letzte Gelegenheit für ein Luftholen vor Anbruch der harschen Bedingungen unter Brumaire und Djaul...


Beschützer Novamaires

BRUMAIRE[]

Der finstere Fürst der Finsternis

Die Ansicht Brumaires lässt einem das Blut in den Adern gefrieren: eiskalt und unerbittlich ist nämlich der Beschützer Novamaires. Wenn seine Zeit der großen Kälte anbricht, dann durchquert er mit seinem Gefolge aus Kreaturen der Farbe gefrorenen Wassers das Land. All den Unvorsichtigen, die seinen Weg kreuzen fügt er seinen frostigen Biss zu!

Brumaire verfolgt stets ausschließlich seine eigenen Interessen: es ist wahr, dass er sich einst mit Djaul verbündete - aber das geschah nur, weil er bemerkte, dass mit der Hilfe des Beschützers Descendres die Auswirkungen seiner Kälte noch verstärkt werden konnten.


Beschützer Descendres

DJAUL[]

Der Große Plantscher, Getreuer Rushus

Djauls Treue gegenüber Rushu, seinem Herrn und Meister ist über jeden Zweifel erhaben, was unter Dämonen sehr selten ist. Noch eigenartiger ist die Tatsache, dass ihm die Götter erlaubten, die Welt der Zwölf zu betreten. Bis zur Erschaffung Brâkmars war er ein Ziel für Spott und Hass von jedem und für Rushu war er bloss ein Dämon fürs Grobe wie viele andere... Die Erschaffung der Rushu verschriebenen Stadt änderte seine Stellung, da Djaul seitdem ein großes Gefolge an Getreuen vorzuweisen hat. Der Dämon ist auch für die Geburt Bolgrots verantwortlich - des Drachens durch den das Unglück über Amakna und den Rest der Welt hereinbrach...

Djaul kümmert sich nur um den Monat Descendre, weil er sich die zerstörerischen Auswirkungen dieses Monats gut zunutze machen kann!

Advertisement