Dofus Wiki
Advertisement
Wasaru2
Wasaru
Region Cania-Ebene
Wasaru
Gebiet Bibliotempel
Koordinaten [-4,-24]
Details Im Tempel
Optionen
  • Reden


Wasaru ist ein NSC, einer der 365 Hapideiden, und zwar der Hapideid der Kahlköpfigkeit. Wenn er mal wieder ein Haar in der Suppe findet, ist er schlecht gelaunt, weil er selber keine hat! Und er hätte gerne, dass alle seinem Vorbild folgen! Aus diesem Grund reißen sich die Abenteurer unter seinem Einfluss buchstäblich die Haare aus. Ihr könnt es ruhig zugeben, dass das ein wenig an den Haaren herbeigezogen ist!
Da die Anhänger Enutrofs zu zahlreich geworden waren, teilten sich Wasaru und Pasqueoz, der Hapideid der Behaarung, die Arbeit auf: Wasaru kümmerte sich um die Männer und Pasqueoz um die Frauen. Natürlich ließ sich Enutrof das nicht gefallen, so dass ihr Einfluss bloß gering aber dennoch spürbar blieb. Jetzt weißt du auch, warum die Enutrofs keine Haare auf dem Kopf haben. Was die Enutrof-Frauen angeht, so ziehe ich es vor, mich jeglichen Kommentars zu enthalten. Wenn du mit dem Geist von Wasaru sprechen möchtest, dann musst du ihm eine Opfergabe darbringen.

Die Hapideiden sind die Beschützer der Tage in der Welt der Zwölf, und jeden kann man nur an einem einzigen Tag eines Jahres im Raum der jeweiligen Jahreszeit im Bibliotempel antreffen. Wasaru beschützt den 27. Septanger.

Wasaru ist Hauptdarsteller in der Quest "Opfergabe für Wasaru".

Eine Übersicht aller 365 Opfergaben-Quests findet sich unter Almanax.

Der Hapideiden-Effekt[]

Der 27. Septanger ist ein prima Tag! Und das ist doch eine ideale Gelegenheit davon zu profitieren! Eine kleine Streicheleinheit für das Haarkleid einer Kreatur und eure Hand wird mit Fell überzogen sein! So habt ihr also das Notwendige, um eine bezaubernde Perrücke herzustellen, damit ihr eure angehende Kahlköpigkeit verbergen könnt! Das ist doch genial, oder?

Die Trödobrik[]

Die Haarpracht Galgarions war das Zeichen seiner Stärke und Manneskraft. Sie war weich und seidig wie der Flaum eines Feuerfuxes. Dennoch hat sie der Chef der königlichen Garde von Bonta geopfert. Er rasierte sich eine Glatze und brachte sie den Göttern als Opfergabe dar... Weil sie es verdient hätten!

Advertisement